Geposted in Blog, Produktmanagement
20. Oktober 2020

Gaszähler jetzt im Standard mit Kommunikationsoption

Bei NZR beschäftigen wir uns schon seit einigen Jahrzehnten mit Gaszählern. Wir führen Prüfungen an Gaszähler, tauschen im Auftrag von Energieversorgern Gaszähler im Turnus aus, führen die Wartung durch, machen Qualitätsannahmeprüfungen. Und haben jetzt eine neue Generation von Gaszählern im Angebot.

Die Metrix-Gaszähler sind in den Größen DN 2,5 bis 25 erhältlich. Es gibt neben Zweistutzen-Varianten auch Ein-Stutzen-Versionen, und es gibt Varianten mit und ohne Temperaturkompensation. Im Standard sind die Zähler hochtemperaturbeständig und verfügen über alle notwendigen Zertifikate, die für den Einsatz erforderlich sind.

Kommunikationsschnittstelle serienmäßig

Die Besonderheit der Zähler ist, dass sie serienmäßig eine Schnittstelle haben (rechts unter dem Fenster), um einen KOmmunikationsadapter aufzunehmen. Dazu gibt es einen Impulsadapter, der kabelgebunden arbeitet. Vor allem gibt es aber einen Wireless M-Bus-Adapter, mit dem Gaszähler dann auch an ein Smart Meter Gateway per OMS Mode 7 angebunden werden können. Von diesem Aspekt hört man erstaunlich wenig: Gaszähler scheinen gar nicht an Smart Gateways angebunden zu werden, obwohl das gesetzlich so vorgesehen ist.

Auch Baustein für neue Geschäftsmodelle

Die Anbindung ist aber auch jenseits der gesetzlichen Anforderungen ein interessantes Thema: Bei der Verwendung von Smart Meter Gateways kommt liegt die Kommunikation bereits in der Liegenschaft, und die Ablesung der Gasdaten kann dann direkt mit erledigt werden. Damit bekommen Versorger nicht nur besser aufgelöste Daten (stündlich) darüber, wie der Verbrauch auf Zählerebene ist. Vielmehr ist so auch die Nutzung für weitergehende Geschäftsmodelle, vor allem im Submetering, möglich. Der Weg zu einer genauen, unterjährigen Abrechnung von Nebenkosten, die im Submetering das kommende Thema ist, wird ohne aktuelle Verbrauchsdaten nicht auskommen.

Bildquellen

Tagged with: , , , ,